Sportkegeln – Winner Cup 2014

W  i  n  n  e  r     C  u  p      2  0  1  4

sportkegeln-wc-2014-siegerv.l.n.r. Sepp Scholler (Turnierdirektor), Michael Hofmann (Vizepräsident Sport im BSKV), Holger Jahn (GH Zeil, 3. Platz), Daniel Beyer (FEB Amberg, Turniersieger), Jens Waldhauer (Namenssponsor / www.kegelbahnshop.de), Christian Wilke (TSV Breitengüßbach, 2. Platz), Jenny Nyeuhuis (2. Bürgermeisterin Schwarzenbruck), Daniel Meyerhöfer (LK Neumarkt, 3. Platz)

 

Rekordteilnahme beim Winner Cup 2014

 

Bundesligaspieler Daniel Beier setzt sich durch

Bei der diesjährigen Ausgabe des Winner-Cups konnten die Veranstalter um Cheforganisator Hartmut Scholler eine Rekordteilnahme von 212 Startern vermelden. Der Winner-Cup ist ein Einzelturnier für Sport- und Freizeitkegler und hat im alljährigen Kegelkalender einen festen Platz eingenommen. Von Bundesligaspielern, deutschen Meistern, Sportkeglern aller Ligen, Keglern aus dem Breitensport, sowie zahlreichen Privat und Freizeitkegler, traf sich ein buntes Starterfeld auf der Kegelanlage des TSV Ochenbruck.

Nach den Qualifikationsrunden, die nach internationalem Wettkampfmodus über 120 Wurf (4 Durchgänge mit 15 Wurf auf die Vollen und 15 Wurf auf Abräumen) mit Holzwertung gespielt wurden, qualifizierten sich die 30 Besten für die nächste Runde. Die beiden Vorjahresfinalisten Manfred Hanikel (KRC Kipfenberg) und Thomas Wachtler (Viktoria Fürth) waren automatisch für die nächste Runde gesetzt.

Am 3.10. bzw. am 4.10. traten dann die 32 Starter in der KO-Runde an und ermittelten hier die 16 Starter für die Finalrunde. An beiden Tagen sahen die Zuschauer spannende und enge Duelle und sparten nicht mit Anfeuerungsrufen und Beifall. Wie schon in den Vorjahren, setzte sich nicht immer der höherklassige Spieler durch und so kam es wieder zu einigen Überraschungen. Mit Thomas Kosa (Fällt halt nix – Behringersdorf) konnte sich auch ein Kegler aus dem Privatrundenbereich für die Finalrunde qualifizieren.

Die Auslosung für das Achtelfinale am 5.10. versprach wieder einige sehr interessante Duelle und die Zuschauer sollten nicht enttäuscht werden. Da der Sieger nun auf 2 Gewinnsätze ermittelt wurde und bei Satzgleichstand ein „Sudden Victory“ (3 Wurf auf die Vollen) die Entscheidung brachte, war Spannung vorprogrammiert. Werner Dietz vom Bundesligisten Viktoria Fürth setzte sich klar mit 2:0 gegen Matthias Heidenberger vom Henger SV durch und war somit eine Runde weiter. Ebenso souverän, mit 2:0, löste Daniel Beier (FEB Amberg) seine Aufgabe gegen Benjamin Wölfling (Viktoria Fürth). Dank lautstarker Fan-Unterstützung gewann Daniel Meyerhöfer im Sudden Victory gegen Daniel Lindwurm vom TSV GH Lauf. Überraschend geschlagen geben musste sich der Bundesligaspieler Matthias Schnetz von Viktoria Fürth. Er verlor sein Duell gegen Kai Uwe Baer (DJK Schwabach) mit 2:0 deutlich. Durch Sudden Victory kam Lokalmatador Jürgen Leitner vom TSV Ochenbruck gegen Johannes Arnold (ASV Neumarkt) eine Runde weiter, wobei sein Mannschaftskollege Manuel Rummel, ebenfalls nach Sudden Victory, gegen Holger Jahn vom 1. SKK GH Zeil den Kürzeren zog.  Keine Blöse gab sich Vorjahressieger Manfred Hanikel (KRC Kipfenberg). Er gewann seinen Vergleich gegen den Privatkegler Thomas Kosa mit 2:0 Sätzen und war ebenso eine Runde weiter. Das letzte Duell bestritten Kay Stemmert vom BOL Club SC Worzeldorf und Christian Wilke vom TSV Breitengüßbach. Hier setzte sich Wilke mit 1,5:0,5 Sätzen durch und komplettierte somit das Starterfeld fürs Viertelfinale.

Daniel Meyerhöfer gewann gegen Werner Dietz im Viertelfinale mit 1,5:0,5 Sätzen, während in den 3 restlichen Duellen der Sieger immer mit 2:0 Sätzen feststand. Sehr souverän gewann Daniel Beier gegen Kai Uwe Baer seinen Vergleich, genauso wie Holger Jahn, der  gegen Jürgen Leitner als Sieger hervorging. Spannender war die Begegnung zwischen Manfred Hanikel und Christian Wilke. Mit 141:138 und 149:144 Holz setzte sich Christian Wilke durch und der Vorjahressieger war aus dem Wettbewerb.

Langsam erreichte die Spannung Ihren Höhepunkt und die Zuschauer feuerten die Kegler auch im Halbfinale kräftig an. Hier zog Daniel Beyer seine überlegene Linie fort und ließ am Ende Daniel Meyerhöfer keine Chance. Mit 2:0 Sätzen war somit der erste Finalist ermittelt. Knapper war das Duell zwischen Holger Jahn und Christian Wilke. Nachdem jeder Spieler einen Satz für sich entscheiden konnte, fiel die Entscheidung in Sudden Victory. Diese 3 Wurf auf die Vollen gewann am Ende Wilke mit 25:20 Holz und konnte sich damit über den Finaleinzug freuen.

Für das Finale wurden von beiden Keglern nochmal alle Kräfte gebündelt und sie zeigten den Zuschauern wiederum großen Kegelsport. Gegen Daniel Beyer gab es aber an diesem Tag nichts zu gewinnen und er zeigte nochmal seine ganze Klasse. Mit 146:134 und 146:138 gewann er beide Sätze und sicherte sich den Turniersieg. Dass dieser Sieg durchaus verdient war, zeigte seine Spielstatistik. War er doch der einzige Spieler im Turnier, der keinen Satz verlor und zudem im Turnierverlauf auch 2 neue Bahnrekorde auf den Ochenbrucker Bahnen erzielte.

Jenny Nyenhuis, 2. Bürgermeisterin von Schwarzenbruck und Michael Hofmann, Vizepräsident Sport im BSKV, die zusammen mit Turnierleiter Hartmut Scholler die Siegerehrung durchführten, beglückwünschten die Organisatoren und die Kegelabteilung des TSV Ochenbruck zur wiederholt sehr gelungenen Veranstaltung und freuen sich auf die 5. Auflage im nächsten Jahr.


Alexander Schwarz
stv. Abteilungsleiter Sportkegeln, Pressewart TSV Ochenbruck

Winner Cup 2014
von Anfang bis Ende

Winner Cup 2014 PDF