TSV Ochenbruck 21/25 e.V. – Der Verein

1920 – Der Pfeifenklub Schwarzenbruck beschließt am 11.12.1920 die Umwandlung in einen Turnverein und die Errichtung einer Turnerriege.

1921 – Der Name „Turnverein Schwarzenbruck-Ochenbruck“ wird in der Generalversammlung am 08.01.1921 als Vereinsname gewählt.

1925 – Der Arbeiter-Turn- und Sportverein (ATSV) wird gegründet. Die Fußballabteilung schließt sich dem neu gegründeten Verein an.

1927 – Ein größeres Gelände an der Hauptstraße wird gepachtet und als Sportplatz verwendet (Fußballplatz, Hoch- und Weitsprung, Kugelstoßen).

1930 – Ein Turnplatz in Ochenbruck wird für den TV Schwarzenbruck-Ochenbruck gepachtet.

1933 – Nach der Machtübernahme Hitlers wird der ATSV im Mai 1945 verboten. Das gesamte Vereinsvermögen (inkl. Geräte) musste an den TV Schwarzenbruck-Ochenbruck übergeben werden.

1943 – Da die Jungen zum Reichsarbeitsdienst oder zum Wehrdienst eingezogen wurden, wurde der Spielbetrieb vollständig eingestellt.

1945 – Nach dem Ende des Krieges wurden durch die Besatzungsmacht alle NS-Gliederungen verboten. Erst im Herbst konnte nach Lockerungen der Bestimmungen eine Vereinsgründung vorbereitet werden.

Im November 1945 findet in Stein eine Zusammenkunft von Sportlern aus dem Großraum Nürnberg statt. Zwar war die Gründung von Vereinen von der Militärregierung untersagt, doch konnte diese dahingehend beeinflusst werden, die Gründung örtlicher Volksbildungsvereine zu erlauben.

Der Volksbildungsverein Ochenbruck wird am 23.12.1945 von 32 sportbegeisterten Interessenten mit einer Abteilung für Turnen, Leichtathletik und Fußball gegründet.

1947 – Nach der Gründung des Bayerischen Landessportverbandes wurde der Volksbildungsverein Ochenbruck in „TSV Ochenbruck“ umbenannt.

1955 – Der Bau der eigenen Turnhalle wird in der Flurstraße begonnen.

1957 – Ein Spielmanns- und Fanfarenzug wird gegründet.

Am 21.09.1957 findet das Richtfest der Turnhalle in der Flurstraße statt.

1958 – Der Name „Turn- und Sportverein 21/25 e.V.“ wird am 10.05.1958 in die Satzung aufgenommen und vom Registergericht dokumentiert.

1959 – Am 10.10.1959 wird die neue Sporthalle eingeweiht.

Die Tischtennisabteilung wird im Oktober 1959 gegründet.

In diesem Jahr wird auch eine Schach-Abteilung gegründet. Der Betrieb muss aber 1985 wegen Spielermangel eingestellt werden.

1960 – Gründung der Tischtennisabteilung.

1961 – Nach längeren Verhandlungen konnte ein 18.200 m² großes Grundstück für den Bau eines Sportplatzes und eines Vereinsheims im Moor erworben werden.

1962 – Fertigstellung zusätzlicher Wasch- und Umkleideräume sowie des Vereinszimmers an der Südseite der Sporthalle in der Flurstraße.

1965 – Auf Wunsch der Gemeinde sollte der Sportplatz an der Sporthalle vorzeitig aufgegeben werden. Durch geschicktes Verhandeln erhielt der TSV u.a. weitere 9.000 m² Grundstück im Moor.

1966 – Die Tennisabteilung wurde gegründet.

1967 – Die ersten 3 Tennisplätze konnten am 16.9.1967 zum Spielbetrieb freigegeben werden.

1970 – Das 1. Spielfeld mit Leichtathletikanlage wird am 19.08.1970 im Rahmen einer Sportwoche seiner Bestimmung übergeben.

1971 – 3 weitere Tennisplätze konnten in Betrieb genommen werden.

1973 – Die Volleyballabteilung wird am 05.09.1973 gegründet.

1977 – Fertigstellung des Vereinsheims und des 2. Fußballplatzes.

1979 – Die Kegelabteilung wird am 27.06.1979 neu gegründet.

Die Satzung des TSV wird überarbeitet und der gemeinnützige Zweck des Vereins klar festgelegt.

Durch die Gemeinde wird die Planung der Mehrzweckhalle begonnen. Die Sporthalle in der Flurstraße wird an die Gemeinde verkauft und der TSV dadurch schuldenfrei.

1982 – Die Skiabteilung wird am 17.05.1982 gegründet.

Die Mehrzweckhalle der Gemeinde wird fertiggestellt und kann durch den TSV genutzt werden.

1983 – Die Badminton-Abteilung wird gegründet.

1994 – Am 14.05.1994 wird die neue 130m-Bahn und Doppelweitsprung-Anlage mit Kunststoff in Betrieb genommen.

Fortsetzung folgt …